Eine (fast) echte Turmhügelburg

IMG_8577
Die Turmhügelburg von Lütjenburg

Im letzten Artikel hatte ich ja versprochen, dass wir uns einmal anschauen, wie so eine Turmhügelburg ausgesehen haben mag. Dies ist vor allem deshalb interessant, weil die Griesheimer Burg auch eine solche Burg gewesen sein mag (wenn es sie denn gegeben hat). Und um Ihnen hier nun Bilder zu zeigen hat die Redaktion von stadtlandsand.de keine Kosten und Mühen gescheut, um für Sie, sehr verehrte Leserschaft eine solche (fast) echte Burg zu besuchen!

„Eine (fast) echte Turmhügelburg“ weiterlesen

Die Burg vom Burghof

IMG_4723Südwestlich von Griesheim liegt der Burghof, bereits auf Riedstädter Gebiet. Trotz des vielversprechenden Namens wird man dort leider nicht fündig, wenn man nach historischen Mauern sucht.

Wenn man sich allerdings für Pferde interessiert oder gar ein Freund das Reitsports ist, dann ist man dort gut aufgehoben.

Aber woher kommt dann der Name?

„Die Burg vom Burghof“ weiterlesen

Berg und Tal im Flachland

oder: Dalles hat nichts mit Texas zu tun

Von den Herren von Dornberg haben wir ja schon beim letzten Mal gehört. Ihre Burg stand (bzw. steht immer noch) im gleichnamigen Groß-Gerauer Stadtteil. Dort ist es, wie im ganzen Gerauer Stadtgebiet und auch in der weiteren Umgebung ziemlich flach.

Aber wieso wird dann in alten Texten vom „Thal Dornberg“ gesprochen?

„Berg und Tal im Flachland“ weiterlesen

Standort gesucht

stadtplan_fragezeichen
Standort gesucht

Nein, keine Angst. Hier geht es ausnahmsweise nicht um die Standortsuche für ein neues Feuerwehrhaus oder eine Grundschule in Griesheim. Hier haben Sie den 8. und letzten Teil der kleinen Serie über Griesheim im Hochmittelalter und eine mögliche Griesheimer Burg vor sich.
„Standort gesucht“ weiterlesen

Wie so ein Ortsherr wohnt – Beispiel Amorbach

IMG_7673
Das sogenannte Templerhaus in Amorbach, Kreis Miltenberg, Bayern.

Griesheim im Hochmittelalter, Teil 7

Ein Vertreter einer Turmburg bzw. eines Wohnturmes, wie wir sie in den Artikeln über Holzheim und Eschelbronn gesehen haben, hat sich doch erhalten. Das sogenannte Templerhaus in Amorbach.

„Wie so ein Ortsherr wohnt – Beispiel Amorbach“ weiterlesen

Wie so ein Ortsherr wohnt – Beispiel Eschelbronn

eschelbronn 5Griesheim im Hochmittelalter, Teil 6

Die Ausgrabung in Holzheim hat sehr schön gezeigt, wie sich das Ende der Villikationswirtschaft baulich auswirkt: Ein eher landwirtschaftlich geprägter Hof entwickelt sich zu einer Formform der Burgen, wie wir sie heute mit dem Mittelalter verbinden.

Anhand des Beispieles der Burg von Eschelbronn im Kraichgau zeigen sich auch sehr schön viele weitere Zwischenschritte auf dem Weg zur Burg.

„Wie so ein Ortsherr wohnt – Beispiel Eschelbronn“ weiterlesen

Wie so ein Ortsherr wohnt – Beispiel Holzheim

holzheim_klGriesheim im Hochmittelalter, Teil 5

Wie wohnt er denn nun? Mit dieser Frage haben sich mehrer archäolgische Ausgrabungen beschäftigt. Und sie haben die Frage auch beantwortet. Schauen wir zunächst einmal nach Holzheim bei Fritzlar in Nordhessen…

„Wie so ein Ortsherr wohnt – Beispiel Holzheim“ weiterlesen

(K)eine Revolution

revolution_vilGriesheim im Hochmittelalter, Teil 4

Schon mal etwas von der Villikation gehört? Nein? Das mag daran liegen, daß es diese seit vielen Jahrhunderten nicht mehr gibt. Und das ist wirklich gut so. Ihr Beseitigung erfolgte allerdings in keiner Revolution (da stehen die Deutschen nicht so drauf), sondern war das Ergebnis eines gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Prozesses, der Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte in Anspruch nahm.

„(K)eine Revolution“ weiterlesen