90 Jahre Elektrische Straßenbahn

130-3096_IMG
Eine Bahn der Linie 9 fährt vom Darmstädter Schloss Richtung Griesheim. Bild aus dem Jahr 2002

Seit genau 90 Jahren hat Griesheim seine elektrische Straßenbahn. Am 12.10.1926 wurde die Verbindung von Darmstadt nach Griesheim in Betrieb genommen. Endstation in Griesheim war zunächst der ehemalige Bahnhof der Dampfstraßenbahn am heutigen Georg-Schüler-Platz. Die Dampfstraßenbahn war am 30.8.1886 in Betrieb genommen worden und musste 1922 stillgelegt werden, da die zeitweilige französische Besatzung in Folge des Ersten Weltkrieges ein Übertritt der Bahnen über die Besatzungsgrenze nach bzw. von Darmstadt unterbunden hatte. Vier Jahre mussten die Griesheimer zu Fuß nach Darmstadt gehen oder die damals noch fahrende Eisenbahn benutzen.

Kurze Zeit nach der Inbetriebname der „Elektrischen“ wurde die Linie in Griesheim verlängert. Dazu mehr am 30.11.!

Vier Kreuze

Zwei Autobahnkreuze, eine Kreuzung im Wald, ein Altstadtplatz und jede Menge Verbindungsstraßen und -wege.

Heute ist Sonntag, der 9.10.2016. Die Bürger der erstaunlichsten Stadt des Universums (Griesheim) haben heute die Möglichkeit, eine Bürgermeisterin oder einen Bürgermeister zu bestimmen, die oder der ab 2017 die Geschicke der Stadt mitbestimmen wird. Meine Empfehlung an diejenigen unter Ihnen, die wahlberechtigt sind, lautet: Nutzen Sie die Chance und machen Sie ein Kreuz. Am besten an der Stelle auf dem Wahlzettel, die Sie für richtig halten.

An diesem hochpolitischen Tag will ich Sie aber darüberhinaus noch mit ein paar unpolitischen Informationen über Griesheim quälen – es geht um vier ganz andersartige Kreuze in und um Griesheim.

„Vier Kreuze“ weiterlesen

Als Louis D. die Teilung Griesheims in Nord und Süd beschloss

Ohne es zu ahnen. Zur Geschichte und Lage der Wilhelm-Leuschner-Straße

Am letzten Wochenende haben die Griesheimer den Zwiebelmarkt gefeiert, natürlich auch auf der Wilhelm-Leuschner-Straße bzw. der „Chaussee“ oder einfach „Hauptstroß“, wie die kilomterlange Magistrale auch genannt wird. Bei solchen Festen zeigt sie sich dabei als verbindendes Element, als Stadtmitte. Dabei sorgt sie aber auch für eine Trennung Griesheims in Nord und Süd. Ein Blick in den Müllkalender macht dies dabei weniger deutlich, als das unnachahmliche Gefühl, wenn man an einer der Ampeln steht und erst nach Minuten des sinnlosen Wartens den anderen Teil der Stadt betreten darf.

Aber wieso verläuft die Chausse so schnurgerade mitten durch Griesheim? Wer hat das festgelegt?

„Als Louis D. die Teilung Griesheims in Nord und Süd beschloss“ weiterlesen

130 Jahre Straßenbahn von Griesheim nach Darmstadt

Am 30.8.1886 wurde die Dampfstraßenbahnstrecke von Griesheim nach Darmstadt (und auch umgekehrt) in Betrieb genommen. Die Strecke war in weiten Teilen mit der heutigen Linie 9 identisch. Sie begann in der Rheinstraße direkt vor dem Darmstädter Schloß und folgte dieser über den Luisenplatz bis an die Stadtgrenze. In Griesheim lagen die Gleise wie heute nördlich der Wilhelm-Leuschner-Straße, die damals noch „Neue Darmstädter Straße“ hieß. Am damaligen östlichen Ortsrand endete die Strecke in einem kleinen Bahnhof mit Nebengebäuden und Abstellgleisen. An gleicher Stelle befindet sich heute der Georg-Schüler-Platz.

„130 Jahre Straßenbahn von Griesheim nach Darmstadt“ weiterlesen

Der Trick mit dem Turm

Das Darmstädter Schloß ist von einer Vielzahl von städtebaulichen Situationen und Gebäuden mit unterschiedlichster Nutzung umgeben. Es wurde in den Zeiten, als Darmstadt noch Landeshauptstadt war, einmal gesagt, diese Schloßumgebung würde Hessen im Kleinen wiedergeben. Der Markt würde demnach für die Wirtschaft stehen, die Wohnhäuser für die Bevölkerung, das Rathaus für die Kommunen, das ehemaligen Theater für die Kunst und das Museum für die Wissenschaft.

Tatsächlich ist dies zwar eine nette Interpretation, entstanden ist die Situation natürlich ganz anders.

Die nördliche und die östliche Nachbarschaft des Schlosses ist heute geprägt durch individualistische Einzelbauten, die sich architektonisch immer ein bißchen in der Vordergrund spielen wollen. Das Museum, das Theater (bzw. heute Archiv), das Hotel, die Universität und das Darmstadtium wurden in verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Stilen errichtet. Größe, Funktion und Anspruch des jeweiligen Architekten bedurften dabei keines Eingehens auf die Nachbarschaft. Oder doch?

„Der Trick mit dem Turm“ weiterlesen

686 Jahre Stadtrechte für Darmstadt

DA_Stadtkirche_wappen
Das älteste erhaltene Stadtwappen Darmstadts in der Turmhalle der Stadtkirche. Der Löwe steht für die Katzenelnbogener Stadtherren, die Lilie symbolisiert die Jungfrau Maria, der die Stadtkirche in katholischen Zeiten geweiht war.

Heute vor 686 Jahren verlieh Kaiser Ludwig der Bayer das Stadtrecht für den Ort Darmstadt an den Grafen Wilhelm I. von Katzenelnbogen. Darmstadt wurde damit noch im Mittelalter gegründet. 1330 war die große Phase der Stadtgründungen aber eigentlich schon vorbei. Zum Thema Stadtgründung Darmstadt werde ich eines Tages noch etwas schreiben – Fakt ist aber, das das ganze Projekt zunächst nicht so richtig funktionierte. Die im 14. Jahrhundert wütende Pest und die große Erweiterung der Stadt Frankfurt verhinderte eine schnelle Besiedlung. Eigentlich erst im 19. Jahrhundert fruchtete die Stadtgründung und aus dem bescheidenen Städtchen wurde in Großstadt. Der zweite Weltkrieg hat die Darmstädter Altstadt vollständig verschwinden lassen. Sie wurde nicht wiederaufgebaut, nichteinmal der Grundriss lässt sich heute ohne weiteres im Stadtbild nachvollziehen.

Gibt es den heute noch Spuren der mittelalterlichen Stadt?

„686 Jahre Stadtrechte für Darmstadt“ weiterlesen

Mittelalterliche Künstlernamen

Feudales PolitiktheaterDas ständige Austragen von Fehden, das Leben auf Kosten von anderen, die Teilnahme an Kreuzzügen oder ganz plumpe Machtspielchen stellen sicherlich keine Kunstform dar. Trotzdem haben sich die Angehörigen mittelalterlicher Adelsfamilien oder auch (eigentlich nichtadlige) Ortsherren ähnlich fantasievolle Namen gegeben wie Jahrhunderte später Varietékünstler. Natürlich hatte dies auch damit zu tun, dass Nachnamen noch nicht fest vergeben waren.

Auch bei Herrschern, die in Griesheim oder Umgebung aktiv waren können wir das beobachten.

„Mittelalterliche Künstlernamen“ weiterlesen

Die kürzeste Autobahn Deutschlands

Wo Griesheim überall Spitzenreiter ist

Griesheim ist keine graue Maus. In manchen Bereichen ist Griesheim sogar ganz vorne mit dabei – wenn nicht gar Spitzenreiter. Wußten Sie zum Beispiel, dass die kürzeste Autobahn Deutschlands in Griesheim verläuft?

„Die kürzeste Autobahn Deutschlands“ weiterlesen

Ein Weg wandert

Der Hausweg und das Griesheimer Haus

Heute ist der 6.6.2016 und gestern fand der Kreiswandertag statt. Diesmal in Griesheim. Normalerweise ist es ja der Wanderer, der wandert. Deshalb heißt er ja so. Und der Weg, auf dem er wandert (also der Wanderer), der bleibt an Ort und Stelle (also der Weg). Außerdem wandert der Wanderer einen Weg von A nach B, und die Distanz von A nach B ist meist größer als 0. Sonst würde das ganze Wandern ja keinen Sinn machen.

Aber in Griesheim gibt es einige Besonderheiten. Hier gibt es nämlich einen Weg, der selber gewandert ist. Und durch diese Wanderung verkürzte sich die Strecke von A nach B (oder genauer gesagt von Griesheim nach Darmstadt) von etwa sieben Kilometer auf null. Und das auch noch quer zum Weg…

Wie das geht, lesen Sie hier.

„Ein Weg wandert“ weiterlesen

Die Darmstädter Stadtkirche als Modell

SANYO DIGITAL CAMERA
Die Darmstädter Stadtkirche als Modell

Seit kurzem gibt es neben diversen anderen Modellen von Darmstädter Gebäuden des Vereins Darmstadtia e.V. nun auch die Stadtkirche.

Das Darmstädter Echo hat hier darüber berichtet.

Das Modell im Maßstab 1:200 ist für 9,20€ an folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

„Die Darmstädter Stadtkirche als Modell“ weiterlesen