130 Jahre Straßenbahn von Griesheim nach Darmstadt

Am 30.8.1886 wurde die Dampfstraßenbahnstrecke von Griesheim nach Darmstadt (und auch umgekehrt) in Betrieb genommen. Die Strecke war in weiten Teilen mit der heutigen Linie 9 identisch. Sie begann in der Rheinstraße direkt vor dem Darmstädter Schloß und folgte dieser über den Luisenplatz bis an die Stadtgrenze. In Griesheim lagen die Gleise wie heute nördlich der Wilhelm-Leuschner-Straße, die damals noch „Neue Darmstädter Straße“ hieß. Am damaligen östlichen Ortsrand endete die Strecke in einem kleinen Bahnhof mit Nebengebäuden und Abstellgleisen. An gleicher Stelle befindet sich heute der Georg-Schüler-Platz.

Die Wagenhalle wurde übrigens erst 1928 erbaut und wurde nie von Zügen der Dampfspraßenbahn genutzt.

SANYO DIGITAL CAMERA
Der feurige Elias in Darmstadt

Seit einigen Jahren wird mit dem „Feurigen Elias“ an die Dampfstraßenbahn erinnert. Meist im September werden diverse Fahrten mit einem historischen Zug angeboten, die wie damals vom Darmstädter Schloß nach Griesheim führen. Originalgetreu ist dabei der letzte Wagen des Zuges, der tatsächlich auch als Güterwaggon auf der Strecke im Einsatz war und Gemüse transportierte. Die Lok und die geschlossenen Wagen stammen von anderen Betrieben.

SANYO DIGITAL CAMERA
Original: Der offene Beiwagen fuhr jahrelang Griesheimer Gemüse zum Darmstädter Markt.

Der Betrieb der Dampfstraßenbahn endete 1922. Erst vier Jahre später begann der Einsatz der elektrischen Straßenbahn.

Lesen Sie mehr dazu am 12.10.2016.

Ein Gedanke zu „130 Jahre Straßenbahn von Griesheim nach Darmstadt“

Schreibe einen Kommentar