Im Norden viel Neues!

Was kann man denn nun mit einem Zweiten Nordring und einer Griesheimer Stadtbahn so anfangen?

Vielerorts würde man Griesheim beneiden. Denn zahlreiche Landstriche kämpfen gegen Abwanderung, Wohlstandsverlust und fehlende Infrastrukturen. In der Zwiebelstadt kennt man diese Probleme nicht wirklich. Griesheim steht eigentlich schon ganz gut da. Und es gibt sogar diverse Chancen zur Weiterentwicklung.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem perfekten Gewerbegebiet mit angeschlossenem Stadion?

In den letzten Artikeln wurde ja die Idee gezeigt, den Griesheimer Norden mit einer Stadtbahnlinie zu erschliessen. Den Artikel können Sie hier nochmal nachlesen. Im Moment wäre so eine Stadtbahnlinie noch nicht voll ausgelastet. Die gezeigte Linienführung führt zum Teil durch unbebautes Gebiet oder entlang des Stadtrandes. Zwar würde die Bahn das Problem lösen, dass das wichtigste Gewerbegebiet im Norden bisher überhaupt keine Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr besitzt. Trotzdem würde eine solche leistungsfähige Infrastruktur nicht die erforderlichen Kennzahlen erfüllen, um förderwürdig zu sein. Daher gilt es, die Möglichkeiten einer solchen Bahn zu nutzen und entlang der Trasse die vorhandenen Gewerbeflächen zu erweitern.

Eine Stadtbahn soll und kann den Individualverkehr deutlich reduzieren. Aber trotzdem wird mit einer Ausweitung des Gewerbegebietes Nord natürlich auch der jetzige Nordring völlig überlastet werden. Deshalb wird ein Zweiter Nordring nötig, zu dem Sie hier etwas lesen können.

Stadtbahn, Umgehung und neuer Autobahnanschluss bilden die Basis für eine Entwicklung Griesheims im Norden. Wie sieht das im Detail aus? Dazu zunächst nochmal ein aktueller Stadtplan:

nordring_heuteUnd hier die mögliche Entwicklung im Norden, gleicher Planausschnitt wie oben:

nordring_neu_textAlle Veränderungen sind orange eingetragen:

  • Der Zweite Nordring läuft im Norden um Griesheim herum
  • Er schließt im Osten an die Autobahn an
  • Im Westen geht er in den Westring über
  • Die neue Stadtbahn führt bis in die Nähe des Nordkreisels
  • 330.000 Quadratmeter zusätzliche Gewerbeflächen können entstehen.
  • Im Bereich Weigandbusch können ökologische Ausgleichsflächen entstehen

Auf einen Bereich im Osten sei besonders hingewiesen. Hier wird er nocheinmal größer gezeigt:

nordring_detailHier entsteht nämlich ein Bereich, der über die Stadtbahn bestens erschlossen wird. Gleichzeitig kann er fast direkt von der Autobahn erreicht werden, ohne dass der zufließende Verkehr dazu in das Griesheimer Stadtgebiet einfahren muss.

Hier könnte also eine Funktion angeordnet werden, die eine besondere Erschließung benötigt.

Denkbar ist hier zum Beispiel ein Fußballstadion, für dass in der Region ja händeringend ein Platz gesucht wird.

Alternativ, aber weniger spektakulär, könnte es auch ein internationales Möbelhaus sein.

2 Gedanken zu „Im Norden viel Neues!“

Schreibe einen Kommentar