Mal ein Gedicht

Bisher ist die Poesie leider etwas kurz gekommen. Daher soll ein kleines Gedicht, dass in Griesheim gerne zitiert wird, auch seinen Platz in diesem Blog finden. Schließlich kommt der Sand, der namensgebend für diesen Blog war, darin vor.

Das Gedichtchen eignet sich übrigens hervorrragend als Wegweiser zu allen möglichen Artikeln. Probieren Sie´s doch mal aus:

Unser Griesem
zwischen Darmstadt un´m Rhoi,
ja, wooannerschd koanns jo garnet schenner seu.
Seun merverruffe dorsch de veele Soand,
unser Zwewwel, die seun weid unn breid bekannt.

Da sich in der Redaktion von stadtlandsand.de ausschließlich „Zugezogene“ finden, die die griesheimische Orthographie ganz und gar nicht beherrschen, war Georg Funk vom Griesheimer Museum so freundlich, mir die Zeilen aufzuschrieben.

Schreibe einen Kommentar