Erweiterung der GHS

Heute fand um 11Uhr die Einweihung des östlichen Erweiterungsbaus der Gerhart-Hauptmann-Schule in Griesheim statt.

Im Rahmen der nicht nur technischen, sondern vor allem pädagogischen Weiterentwicklung der Schulbauten im Landkreis Darmstadt-Dieburg wurde die GHS nun auch baulich neu aufgestellt. Dazu wurde der vorhandene Schulcampus der kooperativen Gesamtschule mit Förderstufe, gymnasialen Eingangsklassen und Oberstufe verändert und erweitert.

Bis 2011 wurde bereits der 1. Bauabschnitt des Neubaus errichtet, der die naturwissenschaftlichen Fachräume, Räume für Arbeitslehre und Lehrküche sowie allgemeine Unterrichtsräume enthält. Seit Juli 2014 wurde nun dieser Bauabschnitt nach Norden erweitert. Dieser 2.Bauabschnitt wurde bis zum Frühjahr 2016 fertig gestellt, sodass erstmals Abiturprüfungen in Griesheim durchgeführt werden konnten.


ghs_2_7788Das Gebäude ist wie der 1. Bauabschnitt barrierefrei und behindertengerecht und bietet der Sekundarstufe I und II ausreichend Platz; in der Gerhart-Hauptmann-Schule können nun Schüler von der fünften bis zur 13. Klasse unterrichtet werden.

Gemäß dem lernpädagogisch-baulichen Ideal der „Schule von Morgen“ findet der Unterricht hier zukünftig in offenen Lernlandschaften statt.

ghs-2_0142_midsize
Verschaltbare Klassenräume

Der bewegte Baukörper gibt durch seinen durchdachten Grundriss mit maximaler Flexibilität den Rahmen dazu. Räume unterschiedlicher Größe bieten sich dabei eben nicht nur als klassische Klassenräume, sondern ebenso als Intensivräume, Lernforen, Lehrerstützpunkte, Schülerlounges, Bibliotheken oder Differenzierungsbereiche an.

ghs-2_0122_midsize
Mediathek

Durch die Verschaltbarkeit der Räume untereinander entstehen neue Möglichkeiten des Lernens, die weit über den bekannten Klassenrahmen hinausgehen. Stations- oder aufgabenbezogene Arbeit in kleineren Gruppen wird ebenso ermöglicht, wie  Workshops oder Projektarbeiten in großen Gruppen. Dabei kann durchaus der ganze Jahrgang neu gemischt werden – das Gebäude schränkt moderne pädagogische Konzepte nicht ein, sondern schafft Freiheiten.

Das dreigeschossige und teilunterkellerte Gebäude bildet einen städtebaulichen Rücken für den Campus. Nach Osten bieten dabei alle auf dieser Seite gelegenen Räume einen Blick in den direkt angrenzenden Wald. Die Räume im Erdgeschoss haben, soweit möglich, direkte Bezüge zu Außenbereichen, die als Außenklassenzimmer benutzt werden können.
Dieser Neubau gibt der Gerhart-Hauptmann-Schule durch seine besondere Form und Dachlandschaft, aber auch durch die prägnanten Fassaden mit ihren „grünen Rahmen“, ein neues, identitätsstiftendes Gesicht.

ghs_2_7891a
Schülerlounge

Gemäß den Leitlinien des Bauherrn (Da-Di-Werk, Eigenbetrieb des Kreises Darmstadt-Dieburg) geht das energetische Konzept des Neubaus weit über die gesetzlich geforderten Standards hinaus. Um neben dem winterlichen Wärmeschutz auch den sommerlichen Wärmeschutz zu gewährleisten, wurde das gesamte Gebäude in seiner Grundkonstruktion in Massivbauweise errichtet und mit einer sehr gut dämmenden luftdichten und winddichten Außenhülle verkleidet. Im Untergeschoss des 1. Bauabschnittes ist die Lüftungszentrale der kontrollierten Lüftungsanlage für 2/3 des Gebäudes und die Holzpelletsheizung für das gesamte Gebäude untergebracht. Eine weitere Lüftungszentrale wurde im Zuge des Neubaus des 2. Bauabschnittes auf der Dachfläche errichtet.

BIRLI ARCHITEKTEN aus Griesheim, die bereits die städtebauliche Konzeption des Neubaus und weitere Visionen für den Campus entwickelt hatten wurden nach einer europaweiten Ausschreibung mit der Planung und Realisierung des 1. und des heute eingeweihten 2. Bauabschnittes beauftragt.

Das Raumprogramm sieht folgendermaßen aus:

  • 40 Unterrichtsräume unterschiedlicher Größe, teilweise untereinander verschaltbar
  • 1 Mediathek/Bibliothek
  • 3 Lehrerstützpunkte
  • 1 Lehrerlounge
  • 2 Schülerlounges
  • 2 Treppenhäuser
  • Zentrale und geschossweise WC-Anlagen
  • Div. Technik- und Lagerräume

Die Bauzeit betrug ca. 23 Monate.

Nutzflächen: ca. 2.700 m²

Umbauter Raum: ca. 19.800 m³

Reine Baukosten (KG 300+400): ca. 6.400.000 €

Reine Baukosten (KG 300+400), Gesamtgebäude : ca. 11.650.000 €

ghs-2_4510_midsizeÜbrigens: Den Neubau an der GHS können Sie auch als Modell kaufen. Für nur 5,- Euro ist ein Kartonbastelbogen im Griesheimer Museum erhältlich. Auch andere Modelle von Griesheimer Gebäuden sind dort vorrätig! Der Verkaufserlös kommt dem Museumsverein zu Gute.

img_7394
Modell der GHS, erhältlich im Griesheimer Museum

Quellenangabe:

Text: BIRLI ARCHITEKTEN, Griesheim + dejot;

Bilder: BIRLI ARCHITEKTEN, Griesheim, Modellbild dejot

 

8 Gedanken zu „Erweiterung der GHS“

  1. Pingback: 2019
  2. Pingback: cleantalkorg2.ru
  3. Pingback: #macron #Lassalle
  4. Pingback: a2019-2020
  5. Pingback: facebook
  6. Pingback: facebook1
  7. Pingback: javsearch.mobi

Schreibe einen Kommentar