Renaissancebauten in Südhessen

„Das ist doch das Rathaus von Pfungstadt?“, kann man beim Anblick des Griesheimer Rathauses meinen und liegt damit gar nicht so falsch. Denn eine Ähnlichkeit zum Pfungstädter Rathaus ist durchaus vorhanden gewesen. Das liegt natürlich zum einen an der räumlichen und zeitlichen Nähe der beiden Bauten zueinander. Es liegt aber auch daran, dass zur Erbauungszeit um 1600 in Südhessen der Renaissancestil, bzw. eine Abwandlung davon, schwer in Mode war.

„Renaissancebauten in Südhessen“ weiterlesen

Hexentanz am „Griesheimer Brunnen“ ?

Aus der traurigen Epoche der Hexenverbrennungen gibt es eine Meldung über einen „Griesheimer Brunnen“. Diese Geschichte führt uns in eine Zeit, in der viele Menschen in bitterer Armut und in heute kaum noch vorstellbaren Verhältnissen leben mussten. Gleichzeitig herrschten damals merkwürdige Vorstellungen von Moral, Schuld und Menschlichkeit vor, für viele war die reale Existenz von Zauberei und Hexen denkbar. Die Kombination aus beiden Punkten führte auch in unserer Region zur verbrecherischen Hexenverfolgung. Selbst der vermeintlich gebildete Landgraf Georg I. hatte damals kaum Probleme, selbst elfjährige Kinder verbrennen zu lassen. Nach solchen Leuten sind heute übrigens immer noch Straßen benannt, s. Landgraf-Georg-Straße in Darmstadt…

„Hexentanz am „Griesheimer Brunnen“ ?“ weiterlesen

Das Bassin zwischen Griesheim und Darmstadt

Mein vorletzter Artikel über die Leberflecken hat bei Ihnen, verehrte Leser, einiges an Interesse geweckt. Über 350 mal ist der Artikel gelesen worden. Und glücklicherweise sind mir noch weitere Infos über das Bassin mit Springbrunnen, dass sich Anfang des 19. Jahrhunderts zwischen Griesheim und Darmstadt befand, zugetragen worden.

„Das Bassin zwischen Griesheim und Darmstadt“ weiterlesen

Historische Leberflecken

Bei der Suche nach Spuren nach der vergessenen Eisenbahnstrecke nach Sankt Stephan haben Manfred Alvarez Hernandez und ich noch eine weitere kleine Entdeckung gemacht: Einen Hinweis auf einen historischen Vorläufer der sogenannten „Leberflecken“, die Verkehrsinseln im Verlauf der Wilhelm-Leuschner-Straße in Griesheim.

„Historische Leberflecken“ weiterlesen

Fisimatenten

Die zwanzigjährige Zugehörigkeit des Rheinlandes zu Frankreich, von der wir im letzten Artikel gehört haben, hat seine Spuren hinterlassen. Zum einen im kulturellen Bereich, wie man dieser Tage wieder bei der Fasnacht sehen kann, zum anderen aber auch sprachlich. Zwar hat das Deutsche gerne französische Lehnworte übernommen. Im linksrheinischen Gebiet sind diese allerdings häufiger als anderswo anzutreffen.

Ein besonders schönes Beispiel ist hier das Wort „Fisimatenten“.

„Fisimatenten“ weiterlesen

Fünf Kilometer bis nach Frankreich

Fünf Kilometer von Griesheim bis nach Frankreich? Wie soll das denn gehen? Die Stadt abbauen und in die Südpfalz versetzen? Oder alle Städte und Gemeinden zwischen hier und dem Elsaß zwangseingemeinden? Nein, seien Sie doch mal realistisch! Nutzen Sie eine Zeitmaschine.

„Fünf Kilometer bis nach Frankreich“ weiterlesen

Griesheim ist Punkt 2 von Hessen

Die Chaussee verläuft schnurgerade von Griesheim nach Darmstadt. Warum das so ist, können Sie hier nochmal nachlesen.

So eine lange Gerade bringt einige Nachteile: Die Autos fahren tendenziell zu schnell und das Stadtbild wird schnell etwas eintönig. Dabei bietet die Gerade aber auch viele Vorteile: Die Radreifen der Straßenbahnen nutzen sich mangels Kurven weniger ab, man verfährt sich weniger leicht und für die hessische Landesvermessung war die Chaussee ein Glücksfall.

„Griesheim ist Punkt 2 von Hessen“ weiterlesen

Als Louis D. die Teilung Griesheims in Nord und Süd beschloss

Ohne es zu ahnen. Zur Geschichte und Lage der Wilhelm-Leuschner-Straße

Am letzten Wochenende haben die Griesheimer den Zwiebelmarkt gefeiert, natürlich auch auf der Wilhelm-Leuschner-Straße bzw. der „Chaussee“ oder einfach „Hauptstroß“, wie die kilomterlange Magistrale auch genannt wird. Bei solchen Festen zeigt sie sich dabei als verbindendes Element, als Stadtmitte. Dabei sorgt sie aber auch für eine Trennung Griesheims in Nord und Süd. Ein Blick in den Müllkalender macht dies dabei weniger deutlich, als das unnachahmliche Gefühl, wenn man an einer der Ampeln steht und erst nach Minuten des sinnlosen Wartens den anderen Teil der Stadt betreten darf.

Aber wieso verläuft die Chausse so schnurgerade mitten durch Griesheim? Wer hat das festgelegt?

„Als Louis D. die Teilung Griesheims in Nord und Süd beschloss“ weiterlesen

Alles hat ein Ende…

…nur Griesheim hat Mehrere. Und ständig Neue.

Griesheim wächst und wächst und wächst. Das muss doch eines Tages einmal ein Ende haben… Das haben sich die Griesheimer schon mehrfach gedacht. Und sie haben diese Gedanken in die Straßennamen einfließen lassen. Es hat sich aber immer wieder gezeigt, dass diese vermeintlichen Schlusspunkte schon nach kurzer Zeit überholt waren.

„Alles hat ein Ende…“ weiterlesen

Die Griesheimer Kirchenkanzel – in Weiterstadt

IMG_6422
Die qualitätvolle Renaissancekanzel stammt urprünglich aus Griesheim

Kleiner Nachtrag zum Artikel über die Weiterstädter Kirche:

In der Kirche ist nämlich noch eine interessante Kanzel aus dem frühen 17. Jahrhundert erhalten. Diese war nicht Teil der ursprünglichen Ausstattung – laut dem Griesheimer Heimatforscher Karl Knapp stammt sie aus der Lutherkirche in Griesheim. Nach der Renovierung derselben gaben die Griesheimer die nicht mehr benötigte Kanzel an die Weiterstädter ab. Die Übergabe fand westlich des Gehaborner Hofes statt – das dortige Flurstück heißt heute „Kanzeleck“.