Wie würde das alte Rathaus von Griesheim heute aussehen?

Jedes Jahr führt der Kerbeumzug von Griesheim vom alten Marktplatz mit der Gaststätte „Zöllerhannes“ in der Oberdorferstraße zum neuen Festplatz an der Hegelsberghalle. Dabei wird auch symbolisch die Geschichte der Stadt mit dem Heute verbunden. Der alte Marktplatz ist jedoch als solcher gar nicht mehr zu erkennen – es fehlt dort beispielsweise das ehemals wichtigste Gebäude des Ortes – das alte Rathaus.

Wie es heute im Stadtbild aussehen würde sehen Sie in diesem Artikel.

„Wie würde das alte Rathaus von Griesheim heute aussehen?“ weiterlesen

Die älteste Darstellung Griesheims

Auf einer Karte von 1575 findet sich die älteste bekannte Darstellung Griesheims. Eigentlich handelt es sich bei dieser Karte um eine Straßenkarte. Trotzdem sind aber neben diversen Straßenverbindungen und Flussläufen auch zu jede Menge kleine Ortsansichten eingetragen – auch eine von Griesheim. Wir haben damit die älteste bekannte Darstellung Griesheims vor uns.

„Die älteste Darstellung Griesheims“ weiterlesen

Neue Ausstellung im Museum: Eine Entdeckungsreise durch unsere Theatergeschichte

Ab morgen gibt es eine neue Ausstellung im Griesheimer Museum in Kooperation mit der Zwiebelbühne: „Eine Entdeckungsreise durch unsere Theatergeschichte“. Mehr Informationen dazu finden Sie in diesem Flyer .

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Donnerstag, 18.5., um 18 Uhr statt.

Wie man aus Sch… Gold macht

Früher war dieses oder jenes besser – diese Aussagen hört man gelegentlich. Dabei stimmt das in den meisten Fällen nicht, wie Max Roser von der Universität Oxford zeigt.

In mindestens einem Punkt waren uns die alten Griesheimer aber dann doch deutlich voraus. Denn sie beherrschten die Alchimie, die Kunst, Gold herzustellen. Und als ob das an sich nicht schon ungeheuerlich genug wäre, nutzen sie als Ausgangsstoff auch noch den Stoff, der wohl als das Gegenteil des edelsten Metalles gesehen werden kann.

„Wie man aus Sch… Gold macht“ weiterlesen

In eigener Sache: Kommentarfunktion

Nachdem mich ein Leser freundlicherweise mit Nachdruck darauf hingewiesen hat, dass Kommentare zu Artikeln direkt auf diesem Blog nicht angezeigt werden, hab ich mich heute in den Tiefen des Programmes auf die Suche gemacht. Leider ziemlich spät aber trotzdem glücklicherweise bin ich fündig geworden. Zahlreiche Kommentare sind weder im Spamordner noch im Prüfordner gelandet, sondern vom Programm direkt in den Papierkorb (den ich bisher nie kontrolliert habe) verschoben worden. Zwischen Dutzenden asiatischen und englischsprachigen Spamtexten waren dort tatsächlich auch einige ernst gemeinte Kommentare. Das hätte nicht passieren dürfen…

Ich habe jetzt alle Kommentare freigeschaltet und einige auch beantwortet. Liebe Leser, bitte entschuldigen Sie dieses technische Problem. Ich würde es gerne meinem Systembetreuer (s. Bild oben) in die Schuhe schieben, aber leider gibt es den Herrn gar nicht…


Nicht betroffen war natürlich die Kommentarfunktion auf facebook.

Griesheim an die Gracht

Im Grund genommen teilt sich die Gruppe der Urlauber in zwei Gruppen: Es gibt die In-die-Berge-Fahrer und es gibt die Ans-Meer-Fahrer. In der Auswahl der jeweiligen Ziele gibt es innerhalb der Gruppen natürlich nochmal Unterschiede, manche fahren an die Nordsee, andere ans Mittelmeer. Die einen fahren in den Harz, die anderen in die Rocky Mountains.

Von jeder Regel gibt es natürlich Ausnahmen. Manche fahren abwechselnd in die Berge und dann ans Meer. Andere versuchen, eine klare konzeptionell eindeutige Entscheidung zu vermeiden und fahren an einen See in den Alpen, sei es der Vierwaldstättersee oder der Lago Maggiore. Ein ziemlich fauler Kompromiss…

Erstaunlich ist aber in beiden Fällen folgendes: die Vertreter beider Gruppen nehmen Geld in die Hand und verbrauchen wertvolle Urlaubszeit, um sich in eine Umwelt zu begeben, die sie zu Hause nicht haben. Warum sollte man sich also seine Heimat, in der man 95% seiner Zeit zubringt, nicht so gestalten, wie man sich das eigentlich wünscht?

„Griesheim an die Gracht“ weiterlesen

Bürgerbeteiligung ohne Bürger ?

Vor einiger Zeit hatte ich an dieser Stelle Sie, meine sehr verehrten Leser, aufgerufen, bei der Bürgerbeteiligung zur Konversion mitzumachen. Ich hatte das Gefühl, dass es tatsächlich die Möglichkeit geben könnte, dass hier interessierte Griesheimer bei der Gestaltung unserer Stadt mitwirken können.

Leider hat sich nun herausgestellt, dass ich hier vermutlich falsch lag.

„Bürgerbeteiligung ohne Bürger ?“ weiterlesen

Modelle von Griesheim

Ein bißchen Werbung muß auch sein. Allerdings ohne kommerziellen Hintergedanken. Am Griesheimer Weihnachtsmarkt sind im Museum wieder neun Modelle von Griesheimer Gebäuden aus verschiedenen Epochen der Stadtgeschichte erhältlich. Von der römischen Villa bis zum modernen Schulbau der Gerhart-Hauptmann-Schule ist einiges dabei. Natürlich darf dabei ein Modell des Renaissance-Rathauses, das im 2. Weltkrieg zerstört wurde, ebensowenig fehlen wie die Lutherkirche. Auch die Rekonstruktion einer Burg, wie es sie in Griesheim möglicherweise einmal gab (dazu mehr hier), ist dabei. Die Häuser, meist im Maßstab 1:125 werden ergänzt von Modell einer Straßenbahn der Linie 9A (die Griesheimer Linie) im Maßstab 1:87.

Alle Modelle kosten 5,-€, der Gewinn kommt dem Heimatmuseum Griesheim e.V. zugute.